Feuerbachs Leben

Kindheit und Jugend (1804 – 1828)

• Ludwig Andreas Feuerbach wurde am 28. Juli 1804 als Sohn von Paul Johann Amseln Ritter von Feuerbach in Landshut (Bayern) geboren. Jedoch trennten sich seine Eltern bereits in seiner Jugendzeit, worauf er bald die Vermittlerrolle zwischen ihnen übernahm.
• Seine Geschwister, darunter zählten fünf Brüder und drei Schwestern, waren allesamt begabt.
• Ludwig war von sich aus sehr an Religion interessiert, er nahm jedoch nicht am Kirchenunterricht teil und ebenso wenig am Religionsunterricht seiner Schule (Gymnasium/Ansbach). Bereits dort beschäftigte sich Feuerbach intensiv mit der Theologie, wofür er Hebräisch und Griechisch lernte.
• 1823 ging Ludwig Andreas Feuerbach nach Heidelberg, wo er ein Theologie Studium begann und durch die Vorlesungen Karl Daubs (Theologieprofessor in Heidelberg) auf die Philosophie Hegels aufmerksam wurde. Nur ein Jahr später ging Feuerbach – sehr zum Verdruss des Vaters – nach Berlin und wurde dort Schüler Hegels.


Privatdozent und Zerstörung seiner akademischen Karriere (1828 – 1830)

• Nach seiner Promotion 1828 fand er eine Anstellung als Privatdozent der Philosophie. Er war jedoch wenig erfolgreich und wurde bald als Hegelianer angefeindet. Sein erstes Werk „Gedanken über Tod und Unsterblichkeit“, in der er eine Religion, die ein Jenseits bekundete, als nichtig darstellte, wurde verboten und beschlagnahmt. Feuerbach hatte dieses Buch vorsorglich Anonym veröffentlich.
• Aufgrund dessen wurde nach dem Autor polizeilich ermittelt und schon bald war der Verfasser bekannt. Nun waren seine Chancen auf eine akademische Karriere vertan.


Versuche auf eine Professur (1830 – 1836)

• Seine Bitten um eine außerordentliche Professur wurden wiederholt abgelehnt. Zuletzt versuchte es Feuerbach 1836, jedoch ohne Erfolg.


Heirat und Wohnen im Schloss (1837 – 1845)
• 1837 verzichtete er schließlich auf seine akademische Karriere und zog sich nach Ansbach und von dort in das Dorf Bruckberg zurück, wo Ludwig in einem Schloss lebte. Im selben Jahr heiratete er Bertha Löw, mit der er zwei Kinder hatte, von denen allerdings eins frühzeitig starb. Bertha brachte ein großes Vermögen, eine Porzellanfabrik und zu alledem noch einen großen Obstgarten in die Ehe ein. Sie lebten nun also im Wohlstand.
• Im Jahre 1841 entwickelte sich zwischen ihm und Johanna Kapp, der Tochter eines befreundeten Philosophen, eine intensive Liebe. Feuerbach war nun zwischen Bertha samt Tochter und Johanna hin und her gerissen, bis er sich schließlich 5 Jahre später für seine Familie entschied.
• Im Zeitraum 1841-1845 erschienen drei Werke, darunter sein Hauptwerk, Feuerbachs:
1. Das Wesen des Christentums (Hauptwerk)
2. Grundsätze der Philosophie der Zukunft
3. Das Wesen der Religion


Protagonist der Revolution (1848)

• Als religions- und idealismuskritischer (Idealismus = Anschauung, die die Welt und das Sein als Idee, Geist, Vernunft oder Bewusstsein und die Materie nur als deren Erscheinungsform versteht) Philosoph wurde Feuerbach bedeutend für die Protagonisten (Vorkämpfer – z.B. für eine Idee oder Bewegung) der Revolution von 1848. Ebenso engagierte er sich selbst in der Politik, jedoch ohne Erfolg.
• Nach dem Scheitern der Revolution und dem Sieg der Restauration (meist ist damit die Wiederherstellung eines früheren politischen Zustandes gemeint) verloren Feuerbachs Thesen ihren öffentlichen Einfluss.


Niedergang und Tod Feuerbachs (1860 - 1872)

• 1860 verloren seine Frau und er das gesamtes Vermögen, das sie in Bruckberg in die Porzellanfabrik ihres Vaters investiert hatten, durch Bankrott des Unternehmens. Die Familie war gezwungen, den Wohnsitz im Schloss aufzugeben.
• Ebenso musste Feuerbach auf die geringe Rente, die ihm bis dahin das Leben eines Privatgelehrten und Philosophen durch ein beschränktes, aber unabhängiges Einkommen gesichtet hatte, verzichten.
• 1860-1872 lebten sie in ärmlichen Verhältnissen auf dem Rechenberg in der Nähe von Nürnberg, wo sie sich nur durch die Hilfe von Freunden erhalten konnten.
• Feuerbach lebte - was für einen Privatgelehrten eher ungewöhnlich ist – sehr Naturverbunden, was ihm auch mit den einfachen Menschen verband.
• Am 13. September 1872 stirbt der Philosoph Ludwig Andreas Feuerbach auf dem Rechenberg bei Nürnberg an einem Schlaganfall.


zurück